Der Kochfeldabzug überlistet die Physik – im Specht Küchen-Kochfeld

Kochfeldabzug von Bora mit dampfenden Töpfen

 

Die moderne Küche ist einfach perfekt. In der Küchenindustrie sind dem Wort „perfekt“ aber noch lange keine Grenzen gesetzt.

Inszenieren Sie Ihren Küchenraum mit noch großzügigerer Raumwirkung und kombinieren Sie Ihr Induktionskochfeld mit einem bündig, in die Keramik eingelassenen Dunstabzug der Spitzenklasse. So können Sie Ihre Kücheninsel mit freier Sicht auf den Wohnbereich erleben – mit mehr Puristik, mehr Minimalismus, mehr Gradlinigkeit und mehr Funktionsbetonung – in Ihrem offenen und freien Wohnbereich.

Was noch vor wenigen Jahren mit etwas Argwohn betrachtet wurde ist in der Specht Küchen-Planung zu einem festen Bestandteil geworden. Nichts desto trotz möchten wir Ihnen die Nachteile nicht vorenthalten: Bei höheren Töpfen sinkt die Abzugsleistung leicht. Außerdem geht ein Teil des Stauraums unterhalb des Kochfeldabzugs verloren.

Der Vorteil besteht vor allem in der vorteilhaften Reinigung, sowie in der Optik und was die Energieeffizienz betrifft, haben die Hersteller alle Möglichkeiten ausgespielt – zu Ihrem Vorteil!

 

Wie funktioniert ein Kochfeldabzug?

Das Prinzip des Kochfeldabzugs wirkt gegen die Physik, denn heiße Luft sucht sich bekanntermaßen den Weg nach oben. Da kommt es der Technologie des integrierten Kochfeldabzugs wunderbar entgegen, dass sich Kochdünste gerade Mal mit einer Reisegeschwindigkeit von vier bis neun Metern pro Sekunde, eher träge auf den Weg in die Höhe machen. Durch die verursachte Querströmung des Kochfeldabzugs, welche größer ist als die Steiggeschwindigkeit des Dunstes, kann hier ein zuverlässiger Dunstabzug stattfinden.

 

Das Specht Küchenstudio in Kamen-Heeren – ein Ort größter Anziehungskraft.

Probieren Sie es aus und rufen Sie uns an: 02307 – 96 860

 

Bildquelle: BORA